Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Philosophie
Schach & Philosophie
Philosophie LinksPhilosophie Literatur
Über philosophische Probleme

„Stellen Sie sich ein Schachproblem vor, bei dem uns gesagt wird, Schachmatt sei in zwei Zügen möglich. Nur wenige Figuren stehen noch auf dem Brett und wir können uns ohne Mühe davon überzeugen, dass Schachmatt in zwei Zügen hier nicht möglich ist. Aber es wird uns dennoch gesagt: Schachmatt ist hier in zwei Zügen möglich! Wir glauben, dass dies nicht möglich ist, haben aber zugleich Grund zu denken, dass es möglich sein muss. Philosophische Probleme ähneln solchen Problemen.”

S. 33. James Conant. „Was Philosophie ist, ist eine philosophische Frage. Ein Gespräch mit James Conant”. Information Philosophie 3/2016. S. 30-37 – ConantJames Ferguson Conant
Widerlegung des Solipsismus durch Schachspielen
„Radical solipsism is of course crazy. But can I show it to be wrong?“
Hier das Argument
(1) If solipsism is true, nothing in the universe should exist that is better than I am at chess.
(2) If solipsism is true, then my seeming student "Alan" should not be able to beat me at rates higher than statistical chance. – Spezialisierung von (1)
Im Experiment wurde der Autor des Arguments von "Alan" in 20 Partien überzeugend geschlagen. Daher:
(3) My seeming student "Alan" beat me statistically higher than 50%.
(4) Radical solipsism is not true. – (2), (3), Modus Tollens
SolipsismusSolipsismusSolipsismusEric Schwitzgebel: The External World: Further Experimental Evidence of Its Existence, 2012
Links
Philosophie Christian Hesse: Expeditionen in die Schachwelt. Helden – Taten – Denkanstöße
Philosophie Schach & Mathematik
Philosophie Philosophie
Philosophie Schach
PhilosophieEric Schwitzgebel: The External World: Further Experimental Evidence of Its Existence, 2012
SolipsismusSolipsismus
Literatur
Ashby, W. Ross (1952): „Can a Mechanical Chess-Player Outplay Its Designer?”. The British Journal for the Philosophy of Science 3:9, S. 44-57.
Cohen, L. Jonathan (1982): „Chess As a Model of Language”. Philosophia 11, S. 51-87.
Denyer, Nicholas (1981): „Chess and Life: The Structure of a Moral Code”. Proceedings of the Aristotelian Society 82, S. 59-68.
Gert, Heather J. (1998): „Anger and Chess”. Midwest Studies in Philosophy 22, S. 249-265.
Gobet, Fernand (2012): „Concepts without intuition lose the game: commentary on Montero and Evans (2011)”. Phenomenology and Cognitive Science 11, S. 237-250.
Haldane, J. B. S. (1952): „The Mechanical Chess-Player”. The British Journal for the Philosophy of Science 3:10, S. 189-191.
Hick, W. E. (1953): „The Mechanical Chess-Player”. The British Journal for the Philosophy of Science 3:12, S. 353-355.
Linhares, Alexandre (2005): „An Active Symbols Theory of Chess Intuition”. Minds and Machines 15, S. 131-181.
Mandelbaum, Maurice (1968): „Language and Chess: De Saussure’s Analogy”. The Philosophical Review 77:3, S. 356-357.
Montero, Barbara, C. D. A. Evans (2011): „Intuitions without concepts lose the game: mindedness in the art of chess”. Phenomenology and Cognitive Science 10, S. 175-194.
Puccetti, Roland (1974): „Pattern Recognition in Computers and the Human Brain: With Special Application to Chess Playing Machines”. The British Journal for the Philosophy of Science 25:2, S. 137-154.
Siitonen, Arto (1998): „On the Philosophical Dimensions of Chess”. Inquiry: An Interdisciplinary Journal of Philosophy 41:4, S. 455-475.
Thomas, Arthur J. (1975): „Puccetti on Machine Pattern Recognition”. The British Journal for the Philosophy of Science 26:3, S. 227-232.
Velleman, J. David (1996): „The Possibility of Practical Reason (Reasons for sacrificing a pawn in the game of chess)”. Ethics 106:4, S. 694-726.
Siebert, Fritz (1956): Philosophie des Schachs. I. Teil: Vom Wesen und Ursprung des Schachs. Bad Nauheim: Loeffler
Siebert, Fritz (1957): Philosophie des Schachs. II.Teil: Die Prinzipien des Schachspiels (auf der Grundlage der Kampfesphilosophie des Dr.Emanuel Lasker). Bad Nauheim: Loeffler
Siebert, Fritz (1959): Philosophie des Schachs. III.Teil: Unser Handeln im Schach. Bad Nauheim: Loeffler.
Siebert, Fritz (1975): Philosophie des Schachs in drei Teilen. I.Band. Vom Wesen und Ursprung des Schachs. 2. Auflage. Hamburg: Rattmann.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Cluley PhilosophieWilliam Cluley: The Philosophy Of Chess. Kessinger, 2007. Broschiert, 116 Seiten
Dreyer PhilosophieMichael Dreyer, Ulrich Sieg, Hg.: Emanuel Lasker – Schach, Philosophie, Wissenschaft. Berlin, Wien: Philo, 2001
# ISBN-10: 3825702162
Ehn
Michael Ehn, Hugo Kastner: Alles über Schach. Mythen. Kuriositäten. Superlative. humboldt / Schluetersche, 2010. Broschiert, 464 Seiten Philosophie
Finkenzeller PhilosophieRoswin Finkenzeller: Kleine Philosophie der Passionen, Schach. München: Dtv, 1999. Taschenbuch, 128 Seiten Hale
Benjamin Hale, Hg.: Philosophy Looks at Chess. Open Court, 2008. Taschenbuch, 236 Seiten Hale


Karatsioras
Nikolaos Karatsioras: Das Harte und das Amorphe: Das Schachspiel als Konstruktions- und Imaginationsmodell literarischer Texte. Berlin: Frank & Timme, 2011. Broschiert: 262 Seiten Philosophie
Seidel Philosophie Jörg Seidel: Metachess: Zur Philosophie, Psychologie und Literatur des Schachs. Charlatan, 2009. Taschenbuch, 428 Seiten Seifert
Josef Seifert: Schachphilosophie. Ein Buch für Schachspieler, Philosophen und normale Leser. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1989Philosophie
Philosophie Anfang

Philosophie
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 13.11.2016