Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Chancenungleicheit
Chancenungleichheit
CSU steht für Chancen stets ungleich – Chancenungleichheit Links
Chancengerechtigkeit und Chancengleichheit a la CSU Chancengleichheit durch
  • Prämie für Eltern, die nachweisen, dass ihr Kleinkind keine staatliche Betreuung beansprucht; die anderen gehen leer aus
  • frühzeitige schulische Selektion der Kinder 
  • Finanzkraft der Eltern entscheidet stark über Schulabschluss und Bildungschancen
  • Kammerzwang für zahlreiche Berufsgruppen

Kritik an der Chancenungleichheit für Schule und Familie
Der Ökonom Ludger Wößmann, LMU München, untersuchte wie eine leistungsfähige Bildung aussehen muss. Im Grundgesetz, Artikel 7, steht dass „eine Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen ihrer Eltern nicht gefördert“ werden darf. Doch genau das Gegenteil ist in Deutschland, besonders in Bayern, der Fall. Es findet eine frühe Selektion der Kinder statt. Die Bildungschancen hängen damit stark vom sozialen Hintergrund der Schüler ab, fand Wößmann heraus.
  • Auf die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems hat die frühe Aufteilung keinen großen Einfluss.
  • Die frühe Aufteilung von Kindern auf verschiedene Bildungszweige hat allerdings in anderer Hinsicht starke Auswirkungen. Wößmann: „Es gibt einen enorm starken sozioökonomischen Einfluss auf die Schulwahl.“
  • Im internationalen Vergleich zeigt sich: Je später Kinder auf verschiedene Schularten
    aufgeteilt werden, desto geringer ist der Einfluss der Herkunft auf die Bildungsleistungen. Dieses Mittel gegen soziale Segregation in der Praxis anzuwenden, sei hierzulande
    aber kaum durchsetzbar. 
  • Wößmann: „Wenn wir sagen, dass gerechte Bildungschancen ein politisches Ziel sind –
    und das sagen ja alle Parteien – dann muss man einfach feststellen: Eine frühe Aufteilung passt damit nicht zusammen.“
Ähnlich ideologisch aufgeladen ist die einseitige Bevorzugung von Familien mit nicht in öffentlichen Einrichtungen betreuten Kindern: nur sie erhalten das Betreuungsgeld. Entgegen Art. 7 GG werden mit dem Betreuungsgeld Familien nach den Besitzverhältnissen der Eltern gefördert.
  • Die Einführung des Betreuungsgeldes hält Ludger Wößmann für „kontraproduktiv“.
  •  Je jünger Kinder sind, desto mehr profitieren sie von Förderung.
  • Wößmann: „Wenn das Bildungsbürgertum Kleinkinder zuhause betreut und nicht in eine Kita bringt, macht das keinen großen Unterschied; viele dieser Kinder bekommen wahrscheinlich hier wie dort Anregungen. Aber das Kind einer alleinerziehenden Langzeitarbeitslosen könnte von einer guten Kita möglicherweise wirklich profitieren. Doch für die Mutter sind 150 Euro richtig viel Geld.“
ChancengleichheitBildungssystemkritik, Einsichten. Der Forschungsnewsletter 2/2013, S. 10-12. Druckausgabe: Einsichten. Der Forschungsmagazin 1/2013, S. 28-33
Neuer Bildungs-Chancenspiegel spiegelt die Chancenungleichheit in Bayern wider
Bayerns Schulen bleiben im Ländervergleich die ungerechtesten in Deutschland

Beim Anteil der Schulabbrecher liegt Bayern weit hinten: nur 5 % verlassen das bayerische Schulsystem ohne Abschluss. Das ist einer der wenigen Lichtpunkte des neuen Chancenspiegel der Bertelsmann-Stiftung. Insgesamt ist das bayerische Schulsystem extrem ungerecht:
  • frühes und rigides Auswahlverfahren
  • niedrige Durchlässigkeit zwischen den Schularten
  • mickriges Angebot an Ganztagsschulen
  • hohe Abhängigkeit des Bildungsabschlusses vom sozialen Status und Geldbeutel der Eltern
  • hohe Wiederholerquoten.
„Die Bildungsspolitik ist die absolute Schwachstelle der CSU“, meint Bildungsexperte Martin Güll, SPD.
Achillesferse des Bildungssystems, SZ, 25.6.2013, S. 6 – G�llMartin Güll: Neuer Bildungs-Chancenspiegel belegt Defizite und Kritik am bayerischen System, PM SPD-Landtagsfraktion, 24.06.2013
Große Chancenungleichheit an deutschen Schulen
Die Allensbach-Studie im Auftrag der Vodafone Stiftung Deutschland zur Bildungsgerechtigkeit belegte die Chancenungleichheit im deutschen Bildungswesen. Fast zwei Drittel der befragten Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland sehen eine Chancengerechtigkeit an deutschen Schulen grundsätzlich nur unzureichend oder überhaupt nicht gegeben. Neben Lehrerinnen und Lehrern wurden repräsentativ auch Eltern befragt.
ChancengleichheitLehrer sehen große Chancenungleichheit an deutschen Schulen, Allensbach-Studie
Links
Chancenungleichheit Bayerische Bildungspolitik
Chancenungleichheit Bayern ist Spitze
Chancenungleichheit Betreuungsgeld aka Herdprämie aka Alleinverdienerprämie, eigentlich Nicht-Betreuungsgeld
ChancengleichheitBildungssystemkritik, Einsichten. Der Forschungsnewsletter 2/2013, S. 10-12.
ChancengleichheitChancengleichheit
ChancengleichheitLehrer sehen große Chancenungleichheit an deutschen Schulen, Allensbach-Studie
Chancenungleichheit Kristina Schröder, CDU: Gouvernante der Nation
Chancenungleichheit Anfang

Chancenungleicheit
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 24.8.2013