Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Musik
Carl Philipp Emanuel Bach

* 8. März 1714 Weimar; † 14. Dezember 1788 Hamburg
Komponist, Kirchenmusiker; der berühmteste Sohn von Johann Sebastian Bach

Bach LinksBach Literatur

Bach

*  8. März 1714 in Weimar
  • 1717 Köthen
  • 1723 Leipzig
  • 1731 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Leipzig
  • 1734 Brandenburgische Universität Frankfurt;
    Mitglied des dortigen Collegium musicum
  • 1738 Ruppin;  Cembalist in der Kapelle des preußischen Kronprinzen Friedrich
  • Berlin
  • ab 2. April 1768, Nachfolger des verstorbenen Georg Philipp Telemann als städtischer Musikdirektor und Kantor am Johanneum in Hamburg
† 14. Dezember 1788 in Hamburg
Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit und zur Unterscheidung von den vielen anderen Bachs wird Carl Philipp Emanuel (CPE) auch Berliner Bach oder Hamburger Bach genannt.
CPEs Ruhm übertraf lange Zeit den Ruhm seines Vaters Johann Sebastian beiweitem.

CPE über die Empfindungen des Interpreten
„Indem ein Musikus [1] nicht anders rühren kan, er sey dann selbst gerührt; so muß er nothwendig sich selbst in alle Affeckten setzen können, welche er bey seinen Zuhörern erregen will; er gibt [2] ihnen seine Empfindungen zu verstehen und bewegt sie solchergestalt am besten zur
Mit-Empfindung.”
[1] andere Quellen zitieren: Musickus
[2] andere Quellen zitieren: giebt

Ferruccio Busoni widersprach in seinem Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst, Leipzig 1916:
„So wie der Künstler, wo er rühren soll, nicht selber gerührt werden darf – soll er nicht die Herrschaft über seine Mittel im gegebenen Augenblicke einbüßen ... ”
Beide Zitate nach Oehlmann 1974, S. 387


Über Carl Philipp Emanuel Bach
Ludwig van Beethoven

„Von Emanuel Bachs Klaviersachen habe ich nur einige Sachen, und doch müssen einige jedem wahren Künstler gewiss nicht allein zum hohen Genuss, sondern auch zum Studium dienen”

Lothar Brandt, freier Journalist, Autor und Redakteur

„Zum Höhepunkt und Ende seiner Karriere war er um vieles berühmter als sein Vater.”
„Doch in der »ungerechten« Zeit nach dem Tod erlosch der zu Lebzeiten hell leuchtende Stern des Carl Philipp Emanuel immer mehr im Schatten seines Vaters. Spätestens mit dessen »Wiederentdeckung« durch Felix Mendelssohn Bartholdy eroberte Johann Sebastian Bach nach und nach wieder den Respekt, die Ehre und die Liebe der Musikwelt.”

BachLothar Brandt in der Broschüre zur 54 CD-Box

Carl Philipp Emanuel Bach „ist der Musiker, der den Geist und den Formwillen seiner Epoche am klarsten und eindringlichsten verkörpert; sein Werk stellt die charakteristische und repräsentative Leistung seiner Zeit dar.”
Oehlmann 1974, S. 383


Links
Goldberg-VariationenCarl Philipp Emanuel Bach 1714 – 1788
Bachcpebach 1714
BachCarl Philipp Emanuel Bach beim bach Archiv Leipzig
BachCarl Philipp Emanuel - Der "Hamburger Bach", NDR, 19.11.2020
BachPaul Sattler: Carl Philipp Emanuel Bach und die Empfingsamkeit, 29. Mai 2017
BachSome Other Bachs, pt. 3 "Carl Philipp Emanuel and All the King's Men", The Great Composers Podcast - a classical music podcast 18.12.2018
Bach Johann Sebastian Bach
Bach Klassik

CD Besprechung
Bach Carl Philipp Emanuel Bach: Konzerte / Sinfonien / Sonaten / Kammermusik. 54 CDs Edition

Literatur
Bach Volker Hagedorn: Bachs Welt. Die Familiengeschichte eines Genies. Reinbek: Rowohlt, 2017. Broschiert, 410 Seiten
Werner Oehlmann, Hg.: Reclams Klaviermusikführer: Band 1. Frühzeit, Barock und Klassik. Stuttgart: Reclam, 1974
Bei Amazon nachschauen  
Bach BachChristine Blanken, Wolfram Enßlin, Hg.: Unterwegs mit Carl Philipp Emanuel Bach: Musikalisch-biografischer Reiseführer zu seinen Lebensstationen. Lehmanns, 2014. Taschenbuch, 216 Seiten
Bach BachMartin Geck: Die Bach-Söhne. Rowohlt, 2003. Taschenbuch, 160 Seiten
Rampe BachSiegbert Rampe: Carl Philipp Emanuel Bach und seine Zeit (Große Komponisten und ihre Zeit). Laaber, 2021. Gebunden, 659 Seiten
CPE BachDorothea Schröder: Carl Philipp Emanuel Bach (Hamburger Köpfe). Ellert & Richter, 2014. Taschenbuch, 112 Seiten

Bach
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 19. Januar 2021