Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Steinvorth
Ulrich Steinvorth: Was ist Vernunft? Eine philosophische Einführung
München: C.H. Beck, 2002. 335 Seiten – steinvorth Linkssteinvorth Literatur
Die Vernunft sieht Ulrich Steinvorth als Rechtfertigungsvermögen. Es ist das jenes Vermögen mit dem man Aussagen rechtfertigt und begründet. Andrerseits kann man damit die Aussagen und deren begründung von anderen kritisieren. Mit Hilfe dieses Vermögens kann der Mensch zwischen wahren und falschen Überzeugungen über die Welt und zwischen moralisch richtigen und falschen Normen unterscheiden. In Abgrenzung zum Verstand (von dem jeder mehr oder weniger haben kann) kann jeder gleich vernünftig urteilen und handeln. Sie ist damit auch wesentlich besser zur Beurteilung eines Menschen geignet als der Verstand. Wer doof ist kann wenig dafür, wer aber unvernünftig handelt, kann dafür verantwortlich gemacht werden.
Steinvorth gesteht zu, dass man vernünftig urteilen und handeln kann ohne dass man die Gründe verbaliseren kann. Demgemäß kann auch ein Kind vernünftig sein.
Manchmal nur setzt Steinvorth vernünftig und rational zu urteilen gleich. Rational handelt insbesondere jemand, die/der aus erkannten Optionen die beste (= zielführendste) wählt. Dagegen ist zu unterscheiden, dass der Rationalist (hier nicht im Gegensatz: Empirist – Rationalist) jemand ist, die/der seine Urteile und Handlungen durch Gründe rechtfertigt und dies auch von anderen fordert (S. 51).
Der Autor gibt eine geschichtliche Entwicklung des Begriffs "Vernunft". Im Zuge seiner Ausführungen bezieht er Gebiete der Wissenschaftstheorie (Begründungen, Erklärungen, Falsifikationismus), der Philosophie des Geistes und der theoretischen Philosophie (Willensfreiheit) mit ein. das macht das Werk über die Titelfrage hinaus studierenswert. Im Zuge des universalen Anspruchs von moralischen Urteilen behandelt Steinvorth wichtige Strömungen der Ethik. Letztlich überzeugten mich seine Argumente für die Universalität aber nicht.
Den umfangreichen Stoff, den sich Steinvorth vorgenommen hat, bekommt er gut in den Griff.
Der Leser wird gefordert, doch die Darlegungen sind klar und stringent. So wird sogar der Untertitel "Eine philosophische Einführung" unabhängig von der Vernunftfrage eingelöst. Beste Empfehlung!
Links
Ulrich Steinvorth, Professor für Philosophie an der Universität Hamburg: vernunftUni HamburgvernunftWikipedia
"Was ist Vernunft": vernunftPerlentaucher
vernunft Black, Max: Critical Thinking. An Introduction to Logic and Scientific Method
vernunft Critical Thinking: Links
vernunft Rezensionen zur Erkenntnistheorie
vernunft Hauptli, Bruce W.: The Reasonableness of Reason: Explaining Rationality Naturalistically
vernunft Religiöser Glaube und Vernunft – Faith and Reason
vernunft Schnädelbach, Herbert: Vernunftgute Ergänzung!
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
vernunft SteinvorthUlrich Steinvorth: Was ist Vernunft? Eine philosophische Einführung. München: C.H. Beck, 2002. Taschenbuch, 335 Seiten
steinvorth Anfang

Steinvorth
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 25.4.2008