Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Stevenson
Leslie Stevenson, David Haberman: Zehn Theorien zur Natur des Menschen: Konfuzianismus, Hinduismus, Bibel, Platon, Aristoteles, Kant, Marx, Freud, Sartre, Evolutionstheorien
Stuttgart: Metzler, 2008. Übersetzer: Nikolaus de Palézieux. Broschiert, 296 Seiten. Nikolaus de Palézieux, Übs.
Stevenson LinksStevenson Literatur
Zu den grossen Fragen der Philosophie, ja der Menschheit, gehört: „Was ist der Mensch?“ (siehe Immanuel Kant, Stevenson Links). Antworten findet man dazu in fast allen Bereichen und Disziplinen, von der Kunst über Religion, Philosophie bis zu den Naturwissenschaften. Ähnlich wie im Worldwideweb gilt es die Spreu (oftmals blanker Unsinn) vom Weizen zu trennen.
Die Zehn Theorien zur Natur des Menschen helfen bei der Einschätzung. Aus den ursprünglich Seven Theories of Human Nature [1974] wurden durch mehrere Auflagen Ten Theories of Human Nature. Die beiden Autoren stellen nicht gegenwärtig akute Fragen (beispielsweise Beginn und Ende des Menschseins) in den Mittelpunkt, sondern geben eine gründliche, historisch-systematische Übersicht. Behandelt werden Konfuzianismus, Hinduismus, Bibel, Platon, Aristoteles, Kant, Marx, Freud, Sartre und Evolutionstheorien. Dazu kommt Zwischenkapitel zum Mittelalter und ein abschließendes Kapitel mit dem Versuch einer Synthese. Der Schwerpunkt liegt auf Religionen und Philosophen.
Zwei Kapitel stechen hervor, nicht nur, weil sie hochaktuell sind: das dritte zur Bibel und das zehnte zur Evolution.
  • Das Kapitel zur Bibel soll eigentlich das christliche Weltbild vermitteln bleibt aber – der Kapitelüberschrift treu – am Text der Bibel befangen. Das ist wohl auch dadurch bedingt, dass es das christliche Weltbild nicht gibt. Für die eine christliche Religion ist die Bibel verpflichtend (Martin Luther: „Sola scripta!“) oder gar möglichst wörtlich zu nehmen, andere christliche Religionen bauen auf Tradition und die Lehrmeinung der Kirchenoberhäupter.
  • Die Behandlung der Evolutionstheorien sticht inhaltlich und stilistisch ab. Es setzt sich hauptsächlich mit O.E. Wilsons Soziobiologie auseinander; der Satzbau ist reichlich kompliziert. Das liegt wahrscheinlich nicht an der ausgezeichneten Übersetzung von Nikolaus de Palézieux, sondern scheint dem Original geschuldet.
Leider fand ich nirgends die Arbeitsteilung der beiden Autoren, doch nehme ich an, dass David L. Haberman, der Spezialist für asiatische Religionen, für Konfuzianismus und Hinduismus zeichnet. Stevenson gibt fairerweise seine religiöse Position kurz preis (S. 62-63). Sie kommt nur ganz vereinzelt und nicht dominierend zum Tragen. So „leugnen“ manche Philosophen die Existenz Gottes; wer umgekehrt schreiben würde, andere bilden sich dessen Existenz ein oder fantasieren sie, kommt heutzutage immer noch nicht so gut an. Atheisten erhalten von Stevenson gerne das Attribut „militant“ (Friedrich Nietzsche S. 205, Richard Dawkins, S. 232).
Alle Kapitel zeugen von einer großen Sachkenntnis und geben zunächst immer eine Gesamtsicht der jeweiligen Position. Somit dient das Buch auch als Einführung in die Philosophie allgemein. Für westlich fixierte Leser (und das sind wir doch meist) gibt es eine gute Kurzeinführung in Konfuzianismus und Hinduismus. Manches aus dem Christentum (Goldene Regel, S. 31, siehe regel Goldene Regel) und Naturwissenschaft (Urknall, S. 43) ist in den asiatischen Natur- und Menschenbildern bereits angelegt, z.B. Konfuzius (551-479 v.Chr): "Was du selbst nicht wünschest, das tue nicht den Menschen an" (Gespräche XII, 2; XV,23).
Alle Positionen scheinen fair behandelt zu sein. Inwieweit die Kritik an Edward O. Wilson berechtigt ist, müßte im einzelnen diskutiert werden (siehe dazu meine Rezension unter Stevenson Links).
Durch die chronologische Behandlung der großen philosophischen Positionen kommen aktuelle Autoren wie (alphabetisch!) Viktor Frankl, Hans Küng, Karl Popper und Bertrand Russell oder überragende Positionen wie säkularer Humanismus und kritischer Rationalismus zu kurz. Ebenso werden wichtige Punkte zur Natur des Menschseins wie Durchsetzung der Menschenrechte nur im Rahmen der jeweiligen Denker behandelt.
Durchgehend fordern die Autoren für Überzeugungen entsprechende Begründungen, beispielsweise „Kein Mensch, der auf einem auch nur etwas höheren als dem tierischen Niveau lebt, kann darauf verzichten, Gründe für seine Überlegungen und Taten darzulegen.“ (S. 21) Manchmal vergessen sie es aber selbst. Da genügt dann eine Frage: „Warum sollten wir nicht einfach sagen, dass wir in der Tat einige objektive Werte haben, die unser Leben bestimmen?“ (S. 252) und anscheinend das einfache Sagen-wir es-mal. Anschließend wird Edward O. Wilson getadelt, da er für seine gegensätzliche Position (kein Ziel oder Zeck in der Evolution; keine objektive Moral) kein Argument vorträgt (S. 252). Da meine ich, dass die Belegpflicht bei demjenigen liegt, der meint, objektive Werte auszumachen.
Durch gezielte und kommentierte Literaturangaben zu jedem einzelnen Kapitel wird das Weiterstudium angeregt. Diese sind auf den deutschsprachigen Markt angepasst.
Kleine editorischen Fehler:
S. 9 statt Konfizianismus: Konfuzianismus; S. 92 ist „Evolutionslehre“ getrennt; S. 253, Fn. 35: Richtig ist: „Defenders of the Truth“; Pico della Mirandola (S. 132) fehlt im Register.
Die Autoren präsentieren in einem Gang durch die Jahrhunderte zehn Theorien, die sich mit dem Menschen beschäftigen. Dabei stehen diese geschichtlichen Positionen im Vordergrund, nicht so sehr die heute drängenden Fragen zum Menschsein. Damit ist Zehn Theorien zur Natur des Menschen nicht nur ein gründlicher Einstieg und Ausgangspunkt zum Thema, sondern auch eine gute Einführung in Philosophiegeschichte und Religion.
Die Autoren
• Leslie Stevenson, University of St. Andrews, Schottland
• David L. Haberman, Professor für Religionswissenschaft an der Indiana University, Bloomington/USA. – Stevenson Haberman
Links
Stevenson Ausgewählte Philosophen, Naturwissenschaftler und Theologen
Stevenson Evolution
Stevenson Viktor Frankl
Stevenson Viktor Frankls Prinzip
Stevenson Glück - Sinn – Zufriedenheit
Stevenson Norbert Hoerster: Was ist Moral? Eine philosophische Einführung
Stevenson Immanuel Kant
Stevenson Die Kernthesen der Evolutionstheorie und die häufigsten Missverständnisse
Stevenson Literatur zur Evolution
Stevenson Edward O. Wilson: On Human Nature
Stevenson Zitate
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
stevenson HabermanLeslie Stevenson, David Haberman: Zehn Theorien zur Natur des Menschen: Konfuzianismus, Hinduismus, Bibel, Platon, Aristoteles, Kant, Marx, Freud, Sartre, Evolutionstheorien. Stuttgart: Metzler, 2008. Nikolaus de Palézieux, Übs. Broschiert, 296 Seiten. stevenson
Leslie Stevenson, David L. Haberman: Ten Theories of Human Nature. Oxford: Oxford UP, 2004. Paperback, 272 Seiten Haberman
stevenson Haberman Leslie Stevenson, Hg.: The Study of Human Nature. A Reader. Oxford: Oxford UP, 1999. Paperback, 336 Seiten  
Stevenson Anfang

Stevenson
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 26.12.2008