Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Haderthauer
Das soziale Credo der "eiskalten Schneekönigin"
Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU
„haderthauern” ≡ „in Angst versetzen” –  „erniedrigen” – „demütigen” –
                              „hartherzig behandeln” –  „Leid ignorieren”
Solidarität ist für Bayerns Sozialministerin ein Fremdwort – Haderthauer Links
Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU: Kalt wie Eis
Die sozialpolitische Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag Renate Ackermann zum Auftritt von Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU, zur bayerischen Asylpolitik im Plenum des Bayerischen Landtags: „Ihr heutiger Auftritt im Plenum war wieder einmal an Kaltherzigkeit nicht zu überbieten. Immer wieder verfällt sie in die alte Terminologie und stigmatisiert Flüchtlinge als verbrecherisch und erpresserisch.”
Christine Haderthauer ist ideologisch verblendet, da werden Flüchtlinge als unerwünschte Eindringlinge oder gar Verbrecher angesehen.
HaderthauerPM Menschliche Asylpolitik und Sozialministerin Haderthauer? Unvereinbar! 18. Juli 2013
Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU, stuft menschenwürdige Behandlung als Vorzugsbehandlung ein
Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU, erklärte zu den hungerstreikenden Flüchtlingen am Münchner Rindermarkt im Juni 2013: "Hierzulande ist Politik nicht erpressbar, wir leben in einem Rechtsstaat, wo man sich nicht durch Hungerstreiks eine Vorzugsbehandlung erzwingen kann." Die Flüchtlinge forderten menschenwürdige Behandlung (von Haderthauer als "Vorzugsbehandlung" abgelehnt),  "die Anerkennung aller Asylsuchenden als politische Geflüchtete" und "den Stopp aller Abschiebungen".
Regierungspräsidenten Christoph Hillenbrand, CSU, meinte in einem Rechtsstaat könnten Regeln aber nicht auf Zuruf geändert werden.
Dem ist entgegen zu halten: wenn der Rechtsstaat seine eigenen Grundgesetze ständig eklatant verletzt, kann man fordern, dass er sie wieder einhält.
Wenn es ins Konzept passt (z.B. ausländischer Spitzensportler), hat der deutsche Rechsstaat schon häufig eine sofortige Einbürgerung durchgesetzt. Es geht also, Hillenbrand lügt.
Hans-Ulrich Pfaffmann, SPD, konterte, Frau Haderthauer verstehe nicht, worum es den Asylbewerbern gehe: "Diese wollen nicht die Politik erpressen, wie ihnen die CSU-Ministerin vorhält - sie wollen mit ihrer Aktion der Verzweiflung allein auf ihre Situation hinweisen, die von Haderthauer mit zu verantworten ist. Doch wieder kommt von Bayerns Sozialministerin, wie man sie eben kennt, nur Eiseskälte anstatt eine Äußerung der Hilfe."
Wie in Rechtsstaaten (Syrien, China, Russland, Ägypten, Nordkorea usw.) üblich wurde die Protestversammlung der Flüchtlinge kurz darauf zwangsweise aufgelöst.
Profil: Christine Haderthauer – Bayerische Sozialministerin, tritt derzeitig sehr hartherzig auf, SZ, 28. 6. 2013, S. 4 – HaderthauerBereits zehn Asylbewerber im Krankenhaus, N24 27.06.2013
Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU, stellt sich außerhalb der Solidargemeinschaft
Als langjähriger Politiker hat man seine Schäfchen im Trocknen: die selbst bewilligte Altersversorgung ist üppig. Aus den verschiedenen Solidargemeinschaften haben sich Abgeordnete ausgeklinkt: Arbeitslosenversicherung (mit anschliessendem Hartz IV) zahlen sie nicht; an der Solidargemeinschaft der gesetzlichen Rentenversicherung sind sie ebenfalls unbeteiligt.
Man könnte als Politiker(in) aber noch für die Millionen von pflichtbewussten Kleinbürger kämpfen, sich mit den Armen und Verfolgten solidarisch zeigen, für eine gerechte Bezahlung der arbeitenden Bevölkerung eintreten ...
Bei all diesen Punkten registriert man bei Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU: fehlt; das Gegenteil ist der Fall.
In einer Bierzeltrede am 12. Mai 2013 in Rott am Inn sprach sich Frau Haderthauer gegen bundesweite Lohnuntergrenzen aus. Ähnlich ihrer Ministerkollegin auf Bundesebene Christine Schröder, CDU, bei der Frauenquote in Aufsichtsräten trat sie stattdessen für eine freiwillige Lohnuntergrenze durch die Betriebe ein; sozusagen eine freiwillige Flexigrenze. Die gibt es seit langem: sie liegt nahe Null. Leistung wird sich in vielen Fällen (man denke an Kindergartenangestellte, Lehrer, Pflegeberufe, Gastronomie) auch in Zukunft nicht lohnen.
Haderthauers Wahlspruch scheint zu sein: Keine Solidarität mit den Schwachen!
Damit steht sie dem christlichen Menschenbild konträr entgegen.
HaderthauerHartz IV keine "Dauerherberge", OVB 14.05.13, S. 10
Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU, verweigerte Gespräche mit Asylbewerbern:
"Visite der eiskalten Schneekönigin"

Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU, zeigte ihr wahres, antisoziales, gefühlskaltes Gesicht: sie verweigerte ein Gespäch mit Asylbewerbern in Würzburg.
Bei einem Besuch in Würzburg traf sich Christine Haderthauer mit dem Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann. Eine Gruppe von Asylbewerbern suchte das Gespräch mit der Ministerin. Die Würzburger Asylbewerber hatten schon mehrfach auf ihre menschenunwürdige Lage aufmerksam gemacht. Frau Haderthauer blieb bisher immer hart, so auch am 14. März 2013. Haderthauer erklärte am Freitag, 15. März: "Die laut rufenden Männer, die sich direkt vor dem Gebäude versammelt hatten, wirkten sehr bedrängend auf mich." Sie verweigerte das Gespäch.
Der Besuch Christen Haderthauers war reine Medienshow.
 Die unterfränkische Grünen-Abgeordnete Simone Tolle urteilte: : "Eine Visite der eiskalten Schneekönigin. Haderthauer hat nicht nur das Gespräch mit den Flüchtlingen verweigert, sondern ihnen auch noch explizit ihren Flüchtlingsstatus abgesprochen. Kälter und entwürdigender kann man Menschen, die bei uns Schutz suchen, nicht behandeln.".
HaderthauerEklat in Würzburg - Haderthauer verweigert Gespräch mit Asylbewerbern, SZ, 16.3.2013, S. 49
– PM, 15.3.2013 Bündnis 90 / Die Grünen im Bayerischen Landtag

Christine Haderthauer, CSU, redet gerne von der "sozialen Frage" und vom "sozialen Credo".
  • Die soziale Frage bezüglich Christine Haderthauer ist: Wann setzt sie sich für mehr Solidarität, Gemeinschaftssinn und Nächstenliebegerade auch für die Armen, Benachteiligten, Asylsuchenden und Hartz IV Empfänger ein?
  • Das soziale Credo von Christine Haderthauer hört sich oft vielversprechend an, ihre Taten gehen in die entgesetzte Richtung.
• Sozialministerin Haderthauer, CSU, hält beispielsweise nichts von einer Entlastung der Familien. In Bayern wird es nach ihren Worten vorerst kein kostenfreies letztes Kindergartenjahr geben (siehe "Familienfeindlichkeit der CSU", Haderthauer Links)
• Bayern könne auf breiter Ebene bundesweit die besten sozialen Bedingungen vorweisen, sagte die Sozialministerin Haderthauer, CSU, in ihrer Regierungserklärung am 15. März 2012.
Unter beste soziale Bedingungen subsummiert Frau Haderthauer also:
• 1,64 Millionen Menschen in Bayern sind armutsgefährdet. Haderthauer redet von besten sozialen Bedingungen
• Die Altersarmut nimmt in Bayern dramatisch zu.
• Jeder vierte Mensch mit Migrationshintergrund in Bayern lebt in Armut.
• Haderthauer forderte Arbeitgeber auf, Frauen mehr Chancen zu geben
• Haderthauer forderte Arbeitgeber auf, Migranten mehr Chancen zu geben
• “Wenn ich Frau Haderthauer zuhöre, wie sie über Menschen am unteren Rand der Gesellschaft redet, dann dreht sich mir der Magen um.” ("Die ganze Tendenz ist sozialfeindlich.", SZ, 4.1.2011, S. 33) meinte Schweinfurts Motorradpfarrer Roland Breitenbach und trat aus der CSU aus, siehe Austritte aus der CSU, Haderthauer Links).
• Auf einem Sozialempfang der CSU mit Christine Haderthauer in Wasserburg am Inn, Februar 2011, stellte Frau Haderthauer gleich zu Beginn fest, dass es den Menschen in Bayern vergleichsweise gut geht. Dann kam sie sofort aufs Thema, das ihr offensichtlich am Herzen liegt: der Wirtschaft. Es fragt sich, mit wem sie vergleicht. Vielen Menschen in Bayern sind am unteren Rand der Gesellschaft, was Einkommen, Ansehen und Solidarität angeht. Darunter sind oft Familien mit Kindern, die von der Politik der CSU traditionsgemäß vernachlässigt werden.
• Christine Haderthauer argumentiert und handelt oft so unsozial, dass
  • sich sogar die eigene Partei distanziert, siehe beispielsweise "Unmut über Pinochet-Vergleich im Elterngeld-Streit", Haderthauer Links
  • die fünf Mitglieder der Kinderkommission mit der Vorsitzenden Petra Dettenhöfer, CSU, verärgert sind, siehe "Haderthauer verärgert Kinderkommission", Haderthauer Links
Links
Haderthauer Austritte aus der CSU
haderthauer Doppelzüngigkeit von Christine Haderthauer, CSU, zu Sachleistung versus Bargeld
Haderthauer Familienfeindlichkeit der CSU
HaderthauerChristine Haderthauer
HaderthauerChristine Haderthauer (Wikipedia)
Haderthauer Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU, Christin, glänzt vorweihnachtlich mit sozialer Kälte gegenüber Alten, Kranken und Behinderten
HaderthauerHaderthauer verärgert Kinderkommission, TZ online
Haderthauer Lügen unserer Politiker
Haderthauer Rede Christine Haderthauers, CSU, zum Betreuungsgeld im Bundesrat vom 11.05.2012
HaderthauerRegierungserklärung: Debatte zu „Unser soziales Bayern“, Maximilianeum, März 2012
HaderthauerUnmut über Pinochet-Vergleich im Elterngeld-Streit CSU distanziert sich von Haderthauer, Nibelungen-Kurier, 26. Juni 2010
Haderthauer Anfang

Haderthauer
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 18.7.2013