Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Verteilungskampf
Gerechtigkeit statt Almosen
Pestalozzi: „Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade!” – Wohltätigkeit LinksWohltätigkeit Literatur
Hier wird auch das Problem der Ungleichheit (ungleich verteilte Einkommen, Vermögen, Chancen, Lebenserwartung) vornehmlich in Deutschland behandelt.

Mehr Gerechtigkeit wäre möglich, wird aber von den Politikern abgelehnt

„3,1 Billionen Euro werden hierzulande nach einer aktuellen Prognose bis 2024 vererbt – so viel wie nie zuvor. Ein Drittel der Vermögen entfällt auf die oberen zwei Prozent der Bevölkerung. Damit zementieren die Erbschaften die soziale Ungleichheit im Lande weiter. Schon heute ist die Kluft zwischen Arm und Reich so groß wie in keinem anderen EU-Land.”
Sozialcourage. Das Magazin für soziales Handeln, Frühling 2016, S. 17.
Hier wäre eine Gleichbehandlung der Erbschaft mit Erwerbseinkommen hilfreich. Das aber wird von vielen Politikern vehement abgelehnt: vielen kommt die Benachteiligung des Großteils der Bevölkerung recht: es garantiert die Bevorzugung einer Minderheit.

Allerorten läßt der deutsche Staat seine Aufgaben schleifen und ist froh, dass karitative und andere Instituionen und/oder freiwilige Ehrenamtliche einspringen. Ganz eklatant ist das an der Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen zu sehen. Aber auch auf vielen anderen Feldern läßt der Staat Freiwilligen den Vortritt (was eigentlich nicht schlecht ist, wenn die staatlichen Defizite trotzdem beseitigt werden) und reibt sich die Fäuste. Es bleibt mehr Geld für politische Ambitionen, wie ein Sitz im UN-Sicherheitsrat oder die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch.
Die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland weitet sich, politisch gewollt: viele Politiker gehören selbst zu den (unteren) Reichen oder sie und ihre Parteien erhalten Zuwendungen von den Reichen und den Grosskonzernen. Wer beißt schon die Hand, die ihn füttert?
Auch die bürgerlichen Wohltätigkeitsorganisationen müssen sich fragen, ob sie durch ihre karitative Tätigkeit diese Kluft betonieren oder gar vergrössern. Dazu gibt es seit Jahren eine exemplarische Diskussion um die Tafeln. Ehrenamtliche Helfer kümmern sich seit Jahrzehnten um inzwischen eine Million bedürftige Menschen. Sie versorgen die Armen mit Lebensmitteln aus der Überproduktion der Lebensmittelbranche. Doch ist das vielleicht kontraproduktiv?
Einschlägig dazu sagte der Schweizer Pädagoge Johann Heinrich Pestalozzi (1746 Zürich; † Brugg, Kanton Aargau) schon vor sehr langer Zeit:
„Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade!”
(die genaue Quelle ist mir nicht bekannt. Ich zitiere nach Wagner 1980, S. 107, Bircher 2000, S. 136, Benedict 2008, S. 143).
Doch wahrscheinlich schon vor Pestalozzi rügte der Aufklärer, Publizist und Kritiker Friedrich Nicolai die Versorgungspraktik an etwa 3000 Personen („müßige Betbrüder”) in München durch den Liebesbund, einen kirchlicher Almosengeber (Knedlik 2015).
Diskussion frei: Lasst die Argumente sprechen!
Links
WohltätigkeitArmgespeist - 20 Jahre Tafeln sind genug!
WohltätigkeitHeike Buchter: Was bewegt Peter Buffett? Fluch des Geldes, DIE ZEIT Nr. 33/2014
WohltätigkeitBundesverband Deutsche Tafel e.V.
Wohltätigkeit Familienfeindlichkeit der CSU
Wohltätigkeit Kinderarmut und Kinderrechte in Deutschland
WohltätigkeitDie Kritik an den Tafeln
Wohltätigkeit Das Lügengebäude unserer Politiker
WohltätigkeitThomas Öchsner: "20 Jahre Tafel. Meckern über die Wohltat", SZ 23. April 2013
WohltätigkeitGeorg Schramm über den Krieg Reich gegen Arm, Veranstaltung der GLS Bank im Juni 2014 (Video)
WohltätigkeitSeit über 15 Jahren wieder Armenspeisung im reichen Deutschland
WohltätigkeitStefan Selke: Es ist angerichtet: Tafeln in Deutschland! heise.de 23.06.2009
WohltätigkeitTafelforum
WohltätigkeitTafeln in Deutschland: Pro und Contra
WohltätigkeitWohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade! (Johann Heinrich Pestalozzi)
WohltätigkeitFriedrich Nicolai
WohltätigkeitJohann Heinrich Pestalozzi
Wohltätigkeit Manfred Knedlik: Aufklärung in München: Schlaglichter einer Aufbruchszeit
Literatur
„»Es sollte überhaupt kein Armer unter Euch sein« 5.Mose 15,4 - »Tafeln« im Kontext sozialer Gerechtigkeit“. Diakonie Texte 3; Stuttgart; 2010 (pdf) – Wohltätigkeitonline verfügbar
Kathrin Hartmann: "Gerechtigkeit statt Almosen". BISS Mai 2013, S. 22–23
‪Karl Wagner: H‪err und Knecht: Robert Walsers Roman "Der Gehülfe"‬‪‬. Braumüller, 1980
Siehe auch die Literatur unter Wohltätigkeit Kinderarmut und Kinderrechte in Deutschland
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Atkinson
Wohltätigkeit Anthony B. Atkinson: Ungleichheit: Was wir dagegen tun können. Klett-Cotta, 2016. Hainer Kober, Übs. Gebunden, 475 Seiten
Benedict Wohltätigkeit Hans-Jürgen Benedict: Barmherzigkeit und Diakonie: von der rettenden Liebe zum gelingenden Leben. Kohlhammer, 2008. Taschenbuch, 252 Seiten Bircher
‪Urs Bircher: ‪Mit Ausnahme der Freundschaft: Max Frisch, 1956-1991‬. Limmat, 2000. GebundeneWohltätigkeit
Caritas WohltätigkeitCaritas in NRW, Hg.: Brauchen wir Tafeln, Suppenküchen und Kleiderkammern? Hilfen zwischen Sozialstaat und Barmherzigkeit. Lambertus, 2011. Broschiert, 128 Seiten Cremer
Georg Cremer: Armut in Deutschland: Wer ist arm? Was läuft schief? Wie können wir handeln? München: C.H.Beck, 2016. Taschenbuch, 271 Seiten Wohltätigkeit
Kluft WohltätigkeitMarcel Fratzscher: Verteilungskampf: Warum Deutschland immer ungleicher wird. München: Hanser, 2016. Gebunden, 264 Seiten Hartmann
Kathrin Hartmann: Wir müssen leider draußen bleiben: Die neue Armut in der Konsumgesellschaft. Blessing, 2012. Broschiert, 416 SeitenWohltätigkeit
Knedlik Wohltätigkeit Manfred Knedlik: Aufklärung in München: Schlaglichter einer Aufbruchszeit. Regensburg: Pustet, 2015. Broschiert, 148 Seiten – Wohltätigkeit Rezension Milanovic
Branko Milanovic: Die ungleiche Welt. Migration, das Eine Prozent und die Zukunft der Mittelschicht. Suhrkamp, 2016. Stephan Gebauer, Übs. Gebunden, 312 Seiten Wohltätigkeit
Selke Wohltätigkeit Stefan Selke, Hg.: Kritik Der Tafeln In Deutschland: Standortbestimmungen zu einem ambivalenten sozialen Phänomen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010. Taschenbuch, 336 Seiten Selke
Stefan Selke, Hg.: Tafeln in Deutschland: Aspekte einer sozialen Bewegung zwischen Nahrungsmittelumverteilung und Armutsintervention.  VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009. Taschenbuch, 300 Seiten Wohltätigkeit
Kluft Wohltätigkeit Sahra Wagenknecht: Reichtum ohne Gier: Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten. Campus, 2016. Gebunden, 292 Seiten
Wohltätigkeit Anfang

Ungerechtigkeit
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 11.11.2016